Bedrückende Eindrücke

Seit mehr als einem Jahr beobachte ich online die Medien, Äußerungen von Politikern sowie auch Kommentare von Lesern in den Online-Medien, Blogs, Foreneinträge u.ä. zur zunehmenden Armut, zu Hartz IV, Niedriglöhnen und zur Politik im Allgemeinen.

Wie die Meinungsmache der Medien funktioniert und die „Volksmeinung“ beeinflusst, habe ich schon in meinem Artikel Ist Volksverhetzung in Deutschland keine Straftat mehr? beschrieben.

Es hat mich häufig betrübt, wie viele Menschen in diesem Land sich Sand in die Augen streuen lassen und sich nicht ausreichend informieren, um sich ein umfassendes Bild über das Leben in diesem Land zu machen, das sie letztendlich genauso betrifft, wie jeden Menschen, der in Armut leben muss.

Heute Abend habe ich wieder einen Blogeintrag gelesen, der bedrückend darstellt, wie in unserem Land mit der Menschenwürde umgegangen wird. „Frau Gutmensch fühlt sich wohl bei Caritas“ plus Kommentar

Natürlich denken und handeln nicht alle Menschen so und inzwischen gibt es erfreulicher Weise auch wieder viel mehr kritische Menschen, die sich nicht von der Hatz auf Hartz IV Empfänger beeinflussen lassen und sehen, das etwas grundsätzlich politisch in die falsche Richtung geht.

Hartz IV als Existenzminimum oder auch zum Aufstocken von Dumping-Löhnen ist die Pest unserer Zeit und sie hat Nebenwirkungen wie Angst, Depression, Hunger …

Und hat – wenn wir alle nicht wegschauen – einen ganz üblen Nachgeschmack.

Um die lächerliche 5 Euro Anhebung ist in den Nachrichten etwas vollkommen untergegangen: Dass die Bedarfe künstlich kleingerechnet wurden, und die Erhörung so gering ausfiel, weil vieles andere gekürzt wurde, wissen die informierten Leser.

Aber wissen sie auch was da sonst noch Übles geschieht?

Erwachsene Behinderte (nehmen wir für die Verbildlichung das Down-Syndrom – Mongolismus) erhalten künftig, wenn sie nicht allein leben statt 5 Euro mehr ganze 68 Euro weniger!

Eine menschenverachtende Politik, die von Menschen gemacht wird, die uns (das Volk) nur noch als Selbstbedienungsladen betrachten. Das wird besonders deutlich, wenn man sich ansieht, was diese „Vertreter“ sich selbst gönnen.

Während Menschen die in diesem Land hungern, Behinderte und die Eltern/Verwandten, die lebenslang die Last der Pflege mit Liebe auf sich nehmen, fortwährend für die falsche Politik bestraft werden, gibt es satte Pensionen für unsere Politiker.

Na, liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen, wenn das mal nicht ein sattes (Minister-)Lächeln wert ist?

Und weil unsere Regierung ja mehrheitlich christlichen Parteien entspringt, wird armen Menschen eben auch kein Beitrag zur Verhütung von Schwangerschaften gezahlt, aber die Misere wird prompt behoben, denn die Abtreibung wird übernommen!

Liest man dazu noch Überschriften in Spiegel online, muss man ganz einfach annehmen: Wir brauchen einen neuen König. – Falsch: Wir haben ja bereits eine neue Kaiserin.

Lassen Sie sich nicht von dummer Meinungsmache spalten. Schauen sie nicht auf Ihre Mitmenschen herab. Wir sind das Volk? Werden Sie sich bewusst darüber, was wir bedeutet.