Vitamine für Hartz IV Empfänger

Was darf man noch Essen? ist die tägliche Frage seit Ausbruch der EHEC Epedemie

Ganz ehrlich: Wenn im Discounter oder auf dem Markt Gurken, Tomaten und Blattsalate zu haben sind kaufe ich derzeit gern.

Die Gemüsepreise sind oft so günstig wie schon richtig lang nicht mehr. Genüsslich habe ich heute Abend mit meinen Kindern alle „verbotenen“ Gemüse verspeist. Nicht gekocht. Gut gewachen, wie immer. Aber roh.

Unsere armen Landwirte lassen ihr Gemüse teuer auf EHEC überprüfen und werden es dann doch nicht los. Am Ende müssen sie es eben so teuer vernichten.

Deshalb mein nicht böse gemeinter Tipp an alle Hartz IV Bezieher: Beim Landwirt in Ihrer Nähe erhalten Sie möglicher Weise derzeit kostenlos leckeres Gemüse.

Vielleicht erkundigen Sie sich aber vor dem nächsten Schwimmbadbesuch oder Besuch eines Badesees in Ihrer Gemeinde einmal danach, ob das Wasser auf EHEC Bakterien überprüft wurde. Und fragen Sie doch mal beim örtlichen Lebensmittelamt nach, ob eigentlich das Fleisch und die Rohmilchprodukte in der Region überprüft wurden.

Nichts funktioniert in Deutschland so gut, wie das Geschäft mit der Angst.

Die Trägheit unserer Behörden in der Aufklärung der EHEC Ursache wird wohl dafür sorgen, dass man sich noch einige Zeit an günstigen Gemüsepreisen erfreuen kann und dass Bauern sich höchstwahrscheinlich freuen, wenn sie mit ihrem nicht verkauften Gemüse noch etwas Gutes tun, indem Sie zumindest einen Teil an Hartz IV Familien verschenken.

Seien Sie sicher, dass die Bauern ihr Gemüse abends selbst auf dem Tisch haben.

Schreibe einen Kommentar