Die Gema, Youtube und warum sich die Musikindustrie den Umsatz selbst kaputt macht …

Es ist schon erstaunlich, wie die heutigen Unternehmen der Musikbranche sich selbst im Wege stehen …

Wir leben in einer schnell-lebigen Zeit. Wir sitzen abends am Laptop, PC, Tablet oder was auch immer und haben Sehnsucht nach Songs – neuere oder auch ältere. Youtube hat dieser Sehnsucht eine Suchfunktion gegeben und der eine oder andere unter uns wurde inspiriert, sich einen bestimmten Song auch einmal wieder in Form einer Musik-CD zuzulegen, um ihn immer und überall in guter Qualtität hören zu können.

Inspiration zum Kauf einer guten CD war einmal …

… denn seit die Musik-Industrie sich in Rechtsstreitigkeiten mit Youtube und Co. befindet, hat sie sich gleichzeitig den Weg verbaut, die Sehnsucht der Konsumenten nach einem bestimmten Song und dem damit verbundenen Gefühl zu erfüllen.

Vor nicht allzu langer Zeit konnte man einen solchen Song ganz ungehindert bei Youtube hören und vielleicht auch das Original-Video sehen und sich aufgrund dieses Erlebnisses entscheiden, den vollen Genüß mit dem Kauf der CD zu vollenden. Aber damit ist seit einiger Zeit Schluss …

Immer öfter finden wir bei Youtube den Hinweis

„Leider ist dieses Video, das Musik von UMG beinhaltet, in Deutschland nicht verfügbar, da die GEMA die Verlagsrechte hieran nicht eingeräumt hat.“

Schitt aber auch für die Unternehmen, die gern am CD-Verkauf verdienen würden. Wir würden ja zu gern die CD erwerben, wenn ihr uns noch einmal den Genuss des Songs und des Original-Videos erlauben würdet. Unsere Sehnsucht ist stark, aber manchmal brauchen wir einfach die Erinnerung, das noch „einmal erleben“, bevor wir uns entscheiden auch „Käufer“ zu werden.

Das habt ihr Euch von der Musik-Industrie nun verbaut. Ihr habt die Zeichen der neuen Zeit und die Wünsche Eurer Konsumenten irgendwie nicht verstanden.

Open Source – ein Begriff, der aus der Gemeinde der Informatiker stammt. Ein „Code“, der für alle offen ist. Ein Song, den jeder hören kann, ist dem so verdammt ähnlich. Und viele von uns wollen dann ein kleines Stückchen mehr. Eben die CD, die überall in gleicher Qualität klingt.

Aber Ihr wollt ja nicht … Ihr von der Musik-Industrie     … das wir wollen, eben die CD kaufen wollen.

Macht nur so weiter. Dann machen wir eben künftig unsere eigene Musik, sozusagen „Open Source – Musik“. Die können wir dann überall hören und verwenden. Und wenn wir sie in „Super-Qualität“ wollen, bietet man sie uns als CD an … Aber Ihr verweigert uns ja weiterhin den Weg zu unserer Erinnerung wildstar gold

Wacht auf und erkennt, was Eure Konsumenten möchten, ihr in der Musik-Industrie: Reinhören, fühlen, sehen und dann … kaufen!

Schreibe einen Kommentar