Wer lehrt der lernt oder auch nicht … Wulff und die Wahrheit

In der Phase der derzeitigen Berichterstattung rund um unseren (nicht vom Volk gewählten – fürs Volk war Joachim Gauck der Herzenskandidat) Bundespräsidenten kommt mir immer wieder eine Äußerung von ihm in den Sinn, die ihn für mich schon während der Wahl irgendwie disqualifiziert hat: „Sein Amt als Ministerpräsident möchte er erst niederlegen, wenn er die Stimmen für das Amt des Bundespräsidenten beisammen hat. Im Falle des Falles, hat er geäußert, wolle er in Hannover bleiben – als Regierungschef.“ zitierte die FAZ in 2010.

Das sagte damals schon aus meiner Sicht alles über ihn aus:
Am Ende ist Wulff immer nur auf den eigenen Vorteil bedacht.

Als dann jetzt die Geschichte mit dem „privaten“ Kredit für sein klein Häusle ans Licht kam, war ich nicht weiter verwundert. Dann kamen die netten Urlaubsreisen hinzu. Und nun noch über 40.000 € geschenkte Anzeigenkosten für sein Buch „Besser die Wahrheit“.  Schade, dass der Titel des Buchs für ihn selbst nicht zum Programm geworden ist.

Herr Carsten Maschmeyer, Gründer des AWD versichert, dass Wulff nichts davon wusste, dass er die Anzeigenkampagne für das Buch aus privater Tasche finanzierte.
Ähm… Ne, klar ne …
Er hat auch nie Fragen gestellt, wer die teure Anzeigenkampagne finanziert hat. Das ist doch selbstverständlich und fällt für jeden Buchautor als Gottesgeschenk vom Himmel.

Aber Frau Merkel stärkt Christian Wulff den Rücken …

So langsam zerlegt es ihn, den Herrn Bundespräsidenten, der „besser die Wahrheit“ wohl nicht auf sich selbst bezogen hat. Der Spruch galt nur denen, an deren Niedergang er sich damals noch weiden konnte, schätze ich.
Frau Merkel stärkt ihm derweil auch aus der Ferne den Rücken. Was soll sie auch tun? Hat sie schon bei Gutti gemacht, bis er anständiger Weise seinen Rücktritt erklärte.

Wird Herr Wulff seinen Rücktritt erklären?

Eine spannende Frage, denn er hat ja jetzt nicht direkt etwas, an dem er sich für „das Danach“ festhalten könnte. Oder vielleicht doch? Vielleicht haben Herr Geerkens oder Herr Maschmeyer ihm bereits ein lukratives Pöstchen versprochen?
Aber spielt das eine Rolle? Ist es nicht so, dass ein Herr Bundespräsident auch als Ehemaliger lebenslang gute Bezüge von uns allen erhält? Oder gibt es ein Ausschlusskriterium dafür? (Lieber Gott, lass es so sein, auch wenn ich derzeit nicht daran glaube …)

Wir müssen Demokratie und vor allem unser deutsches Staatswesen neu erfinden …

… sonst überkommt uns irgendwann nur noch Würgereiz und während ein Großteil der Bevölkerung bereits nicht mehr weiß, wie er das täglich Brot auf den Tisch bringen soll, ernähren sich unsere verlogenen Maden immer noch vom Speck.

Wie sehen uns unsere europäischen Nachbarn, wie sieht uns die Welt?

Nach außen gibt das sicher kein tolles Bild ab. Aber wer, welcher Staat, gibt in dieser Zeit überhaupt noch ein tolles Bild ab? Warum gehen die Menschen weltweit auf die Straßen? Wie kann es sein, dass die Finanzmärkte uns weltweit erpressen und unser Leben immer unmöglicher machen? Und Herr Carsten Maschmeyer ist ein Teil davon …

Dieses System ist am Ende und statt zu flicken sollten wir neu erfinden!

Schreibe einen Kommentar